top of page

Sind die ganzen Öle wirklich gut für die Hufe?

Eine Nutzerfrage, die sicherlich einige von euch umtreibt: Sind die ganzen Öle wirklich gut für die Hufe? Die Antwort: Nur, wenn es die richtigen sind! Es gibt sehr große Unterschiede bei Ölen und es ist wichtig, dass man sich damit auskennt... um den Hufen wirklich Gutes zu tun, braucht es definitiv eine Menge Fachwissen und Erfahrung, sonst kann es durchaus auch einen negativen Effekt mit sich bringen. Wichtig: Mineralöle sollten dringend vermieden werden. Diese sind zum einen schon durch die Gewinnung umweltschädlich und noch dazu auch schlecht für die Hufe. Die Hufe kann man sich etwa wie einen Schwamm vorstellen: sie bestehen aus winzigen Kapillaren, Tunneln und Gängen. Mineralöle legen sich lediglich oberflächlich auf den Huf, sie versiegeln so die Oberfläche und hindern den Huf daran, weiter zu atmen. Die Folge: Der Huf platzt von innen heraus auf und trocknet im Endeffekt noch mehr aus. Achtet man jedoch auf eine mineralölfreie Pflege, können die positiven Eigenschaften der Wirkstoffe die Hufe spürbar verbessern. Unsere Pflegeprodukte ziehen dank nicht versiegelnder Rezeptur tief in den Huf hinein und transportieren Nährstoffe und Feuchtigkeit in den Huf, wo diese auch für eine gewisse Zeit gespeichert werden können. So bleiben die Hufe elastisch und gesund und die Hornqualität verbessert sich. Viele von euch kennen vielleicht noch den Satz vom Hufschmied: "Besser nichts auf den Huf drauf machen, das macht es nur schlimmer" – das ist bezogen auf mineralölhaltige Produkte richtig. Da die Hufpflege von leovet jedoch komplett mineralölfrei ist, könnt ihr diese Produkte mit bestem Gewissen nutzen und den Huf tatsächlich positiv unterstützen. 🌱💪 Habt ihr noch Fragen dazu? Dann stellt sie uns gerne!




26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page